IT Check Pro - Der Anschluss -und Netzwerkservice für Ihr Business
IT-Check Pro – Der Anschluss- und Netzwerk-Service für Ihr Business
29. Juni 2018

    All-IP Umstellung

    Bis Ende 2018 will die Telekom alle Netze auf All-IP umstellen. Viele Anschlüsse sind bereits umgestellt. Das bedeutet das Aus für Analog -und ISDN-Anschlüsse, sowie klassische TK-Anlagen. Hier erfahren Sie was Sie bei der Umstellung auf All-IP beachten müssen.

    Vorteile von All-IP

    In erster Linie bringt die Umstellung von All-IP eine Kostenersparnis für die Netzbetreiber. Langfristig gesehen könnte das auch niedrigere Preise für die Kunden bedeuten. Aber das wird sich noch zeigen.

    Vorteile für Kunden ergeben sich z.B. durch sonst kostenpflichtige Anschlussmerkmale bei der Sprachtelefonie. Hier stehen dem Kunden zwei Sprachkanäle zur Verfügung, gegebenenfalls je nach Anbieter auch mehrere Rufnummern ohne Aufpreis. Mittels HD-Telefonie wird ebenfalls eine bessere Sprachqualität erzielt.

    Ein angenehmer Nebeneffekt ist, dass künftig zwei Geräte und die entsprechende Verkabelung wegfallen. Der DSL-Splitter und der NTBA werden nicht mehr benötigt.

    Kein Strom mehr aus der Telefondose

    Bei der Umstellung entfällt die Fernspeisung der Telefondose mit Strom. Eine Ausnahme sind analoge Telefonanschlüsse ohne DSL (dazu unter Änderungen mehr). Die Stromversorgung wird zukünftig über den Internet-Router des Kunden sichergestellt. Das bedeutet das beispielsweise Alarmanlagen oder Notrufgeräte älterer Bauart nicht mehr wie bisher direkt über die Telefonleitung funktionieren. Beim Ausfall der Stromversorgung des Hauses oder des Internet-Routers ist somit kein Telefon mehr am Anschluss nutzbar. Im Zeitalter des Mobilfunks sind dies aber verschmerzbare Einschränkungen die sich über eine Fall-Back-Lösung über Mobilfunk leicht überbrücken lassen.

    Unser Service

    • Unterstützung bei der Auswahl des Anbieters, des Tarifes und eines zuverlässigen Internet-Routers
    • Konfiguration Ihres Internet-Routers
    • Optimale Einrichtung Ihres WLAN-Netzwerkes
    • Anschluss Ihrer netzwerkfähigen Geräte (Telefone, Telefonanlagen, Notrufsysteme, Türklingeln etc.)
    • Rundum-Service bei Problemfällen

    Änderungen nach der Art des Anschlusses

    Je nach Anschlussart fallen die Änderungen bei der Umstellung auf All-IP unterschiedlich aus. Das können technische als auch vertragliche Änderungen sein. Für eine bessere Übersicht sind die Änderungen nachfolgend je nach Anschlussart aufgelistet:

    Analoger Telefonanschluss ohne DSL

    Wenn Sie einen anlogen Telefonanschluss ohne Datenleitung (kein DSL, ISDN, etc.) haben müssen Sie für eine Umstellung auf All-IP – bis in wenigen Ausnahmefällen gar nichts tun. Die Umstellung des analogen Telefonanschlusses erfolgt durch den Netzbetreiber. Die Speisespannung fällt in diesem Fall auch nicht weg, sondern wird durch das MSAN-POTS Verfahren geliefert. Daher ist der Einsatz eines Internet-Routers nur dort nötig wo die Speisespannungs-Technik nicht verfügbar ist. Vertragliche Änderungen sind nicht notwendig.

    Analoger Telefonanschluss mit DSL

    Alle Kunden die noch eine analoge DSL-Leitung einsetzen (meistens zu erkennen am Vorhandensein eines Splitters) müssen bei der Umstellung ihren Internet-Router prüfen ob dieser IP-fähig ist. Das ist er, wenn er den DSL-Standard Annex J unterstützt (Alle Fritzbox-Router seit 2004 tun dies). Wenn Sprachtelefonie genutzt wird muss der Router zusätzlich Voice-Over-IP-fähig sein. Für schnellere VDSL-Anschlüsse über 50.000 Kbit/s Downstream empfiehlt sich gegebenenfalls ein neues Gerät. Für den Umstieg auf All-IP ist eine Vertragsänderung notwendig. Bei einem Umzug oder einem Tarifwechsel erfolgt die Umstellung automatisch.

    ISDN-Anschluss

    Die Umstellung auf All-IP betrifft vor allem Kunden, die noch einen ISDN-Anschluss haben. ISDN-Kunden der Telekom erwartet spätestens bis zum Ende des Jahres ein Kündigungs-Schreiben mit dem Angebot für einen All-IP-Anschluss. Für den neuen All-IP Anschluss wird ein Voice-Over-IP-fähiger Internet-Router mit Annex J Standard benötigt. Bestehende ISDN-Geräte können weitergenutzt werden, wenn der Internet-Router einen S0-Bus hat. Es gibt aber auch viele Geräte die unter All-IP wahrscheinlich nicht mehr funktionieren werden. Dies betrifft größtenteils Business-Kunden mit älteren ISDN-TK-Anlagen. Aber auch hier gibt es Fortschritte, so dass es sich lohnt dies im Einzelfall zu prüfen.

    Die gewohnten Komfortmerkmale eines ISDN-Anschlusses bleiben bei All-IP weitestgehend erhalten: Zwei Sprachkanäle beziehungsweise „Leitungen“, drei bis zehn Rufnummern, SprachBox für jeden Nutzer und weitere Komfortmerkmale wie Rufnummernanzeige, Weiterleitung, Blockieren unerwünschter Anrufer und vieles mehr.

    Mit dem passenden Internet-Router vorhandene Geräte weiter nutzen

    Wir empfehlen die Fritzbox von AVM. Egal ob Sie sich für das Topmodell oder für ein Einstiegsgerät entscheiden, die Fritzbox von AVM überzeugt durch Ihre Leistung und durch Ihre hervorragende Software mit vielen Komfortfunktionen. Analoge Telefone und DECT-Mobilteile können mit allen aktuellen Fritzboxen weiterbetrieben werden. Die etwas besser ausgestatteten Fritzboxen bieten zusätzlich einen SO-Bus für ISDN-Geräte. Die Fritzbox 7590 als aktuelles Topmodell und mehrfacher Testsieger kann in allen Bereichen überzeugen:

    • Für alle DSL-Anschlussarten und -Geschwindigkeiten (IP und ISDN-/analoges Festnetz, VDSL und ADSL)
    • Internet-Geschwindigkeit von bis zu 300 MBit/s durch VDSL-Supervectoring 35b
    • Sichere Internetnutzung durch voreingestellte Firewall
    • Internetzugang auch über LTE- oder UMTS-Mobilfunkstick möglich
    • Sicherer Fernzugriff auf das Heim- oder Firmennetzwerk über VPN
    • Intelligentes High-End-Wlan mit Gastzugang
    • Telefonanlage mit vielseitigen Komfortfunktionen für alle Telefone (Analog-, ISDN-, DECT- und IP-Telefone)
    • DECT-Basis für bis zu 6 Schnurlos-Telefone (z.B. alle FRITZ!Fon Modelle) und für schaltbare Steckdosen und Heizkörperregler FRITZ!DECT
    • Fax-Empfangs- und -Versandfunktion
    • Mit MyFRITZ! von überall auf der Welt sicherer Zugriff auf FRITZ!Box und Netzwerkspeicher
    • FRITZ!OS – Stets neue Funktionen und Sicherheit durch regelmäßige Updates, immer auf dem neuesten Stand durch optionales Auto-Update
    All-IP Umstellung in Solingen. Gut vernetzt mit der Fritzbox 7590 von AVM.
    All-IP Umstellung in Solingen. Gut vernetzt mit der Fritzbox 7590 von AVM.

    Stellen Sie Ihren Anschluss auf All-IP um mit Top-Hardware von AVM

    Wir sind Partner von AVM und empfehlen die effizienten Lösungen von AVM zur Vernetzung Ihrer IT.

    Unser Service

    Wir prüfen die Gegebenheiten bei Ihnen vor Ort und unterstützen Sie bei der Umstellung auf All-IP. Wir empfehlen Ihnen einen auf Ihre Bedürfnisse passenden Anbieter, einen Tarif und einen zuverlässigen Internet-Router. Und wir kümmern uns um die Einrichtung und Optimierung Ihres Netzwerkes sowie den Anschluss Ihrer netzwerkfähigen Geräte. Rufen Sie uns an. Wir freuen uns auf Ihren Anruf.

    Cookie Preference

    Please select an option. You can find more information about the consequences of your choice at Help.

    Select an option to continue

    Your selection was saved!

    Help

    Help

    To continue, you must make a cookie selection. Below is an explanation of the different options and their meaning.

    • Accept all cookies:
      All cookies such as tracking and analytics cookies.
    • Accept first-party cookies only:
      Only cookies from this website.
    • Reject all cookies:
      No cookies except for those necessary for technical reasons are set.

    You can change your cookie setting here anytime: Datenschutz. Impressum

    Back